Das bieten wir.

Einzigartige Arbeitsplätze.

Teamspirit.

Eine besondere Atmosphäre: wertschätzend, kollegial, hilfsbereit. Aktives Einbeziehen der Mitarbeiter, direkter Austausch ohne hierar­chische Hürden, Hilfsbereitschaft und offene Gespräche kennzeichnen die Arbeit und die Atmosphäre bei uns. Bei uns herrscht weder Stillstand noch Langeweile, wir fördern Ideen und fordern Initiative. Davon profitieren unsere Kunden, unsere Gruppe und – jeder Einzelne.

Entfaltung.

Unser Bestreben ist es, Arbeits- und Lebensumfeld unserer Mitarbeiter motivierend zu gestalten, Berufswege und Karrieren langfristig aufzubauen. Wir investieren in Fortbildung und individuelle Fähigkeiten – dann wachsen wir gemeinsam.

Sozialleistungen.

Zum respektvollen Umgang und zur gegenseitigen Wertschätzung gehört natürlich auch die monetäre Anerkennung. Das Engagement aller Mitarbeiter, ihr außerordentlicher Einsatz wird in unserem Unternehmen fair vergütet. Ein umfassendes Paket an Sozialleistungen schafft Sicherheit und Rücklagen für wechselnde Lebenslagen.

Zufriedenheit und Zukunft.

Selbstbestimmung und Sinnhaftigkeit sind Voraussetzung für Zufriedenheit im Job. Insbesondere die jungen Generationen stellen diese Sinnfragen an ihre Arbeitgeber. Deshalb ist es uns wichtig, an allen Arbeitsplätzen ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Kreativität zu ermöglichen – ohne die gemeinsamen Ziele aus dem Auge zu verlieren.

Aufgrund des hohen Anspruchs unserer Kunden, namhafte Premiumhersteller wie Daimler, BMW und VW, suchen wir Mitdenker, die mit uns gemeinsam das Unternehmen weiterentwickeln möchten.

In vielen großen Automarken ist ein Stück von uns mit drin.

Ilias Michailidis, 17 Jahre, Auszubildender Werkzeugmecha­niker, Standort Murrhardt

Nachdem ich die Berufsfachschule Metall abgeschlossen hatte, begann ich im September 2014 meine Ausbildung in Murrhardt. Verwandte und Freunde, die hier arbeiten, hatten mir eine Initiativbewerbung empfohlen, wegen der guten Ausbildung und dem guten Ruf des Unternehmens. Mit ihrer Empfehlung hatten sie vollkommen Recht: man kann hier so viel lernen, die Herausforderungen im Werkzeugbau sind so umfangreich und vielfältig. Vom Drehen, Bohren, Fräsen bis hin zum Verständnis für die verschiedenen Werkstücke, deren Zeichnungen und dem Herstellungsablauf. Dafür braucht man natürlich technischen Hintergrund sowie gutes räumliches Denken. Die älteren Kollegen unterstützen uns dabei super, sie geben ihre Erfahrungen an uns weiter, wir lernen damit auch im Team zu arbeiten. Eigenverantwortung ist wichtig, denn wir dürfen selbständig arbeiten, sobald wir die Arbeitsschritte und Werkstücke verstanden haben.

Gutes Klima, gute Kollegen, gute Ausbildung – nach meinem ersten Jahr kann ich nur sagen: macht es so wie ich! Außerdem ist es schon etwas Besonders, unsere Werkstücke herzustellen. In den großen Automarken, die überall auf der Welt herumfahren, ist ein Stück Schweizer Group drin.

Das Entgegenkommen, die Unterstützung schätze ich sehr.

Jessica Hirzel, 24 Jahre, Industriekauffrau, berufsbegleitendes Studium Business Administration, Standort Hattenhofen

Meine Berufsplanung war eigentlich anders, aber beim Besuch einer Ausbildungsmesse hatte ich ein tolles Gespräch mit der Schweizer Group. Der ganze Auftritt, die Ansprache, das war sehr überzeugend. Nach der Ausbildung zur Industriekauffrau habe ich mich dann für das berufsbegleitende Studium eingeschrieben und eine gute zeitliche Koordination zwischen Theorie und Praxis vereinbart. Die Schweizer Group ist an der persönlichen Weiterentwicklung wirklich interessiert, und dieses Entgegenkommen hilft mir im täglichen Zeitmanagement. Ich arbeite jetzt von Mittwoch bis Freitag im Werk, betreue im Auftrags­zentrum einen Kunden aus Kanada und springe dort ein, wo die Kollegen mich benötigen. An den anderen Tagen kann ich mich ganz auf mein Studium konzentrieren.

Das Verständnis für die Ausbildungsbelange war übrigens auch schon während meiner Ausbildung so, zur Vorbereitung auf die Prüfungen beispielsweise. Diese Art der Unterstützung, das Begleiten und Fördern der persönlichen Entwicklung ist doch nicht selbstverständlich in der heutigen Berufswelt.

Auch in Sachen „Gesundheit“ bewegt sich einiges im Unternehmen.

Thorsten Butter, 35 Jahre, Schichtführer Gießerei, Standort Hattenhofen

Bei der Schweizer Group bin ich 2003 als Anlagenbediener eingestiegen, ich fand die Branche und die Aufgaben sehr interessant. Auch wenn für mich alles neu war, durch die gute Einarbeitung lernte ich schnell das Gießen und Schmelzen sowie die Prozesse kennen. Auch bei meinen Karriereplänen unterstützte mich das Unternehmen, zum Beispiel bei meiner Fortbildung zum Meister oder durch Führungskräfte-Seminare. So konnte ich mich zum Anlageneinrichter, dann zum Teamleiter Rüstteam bis zum Stellvertretenden Schichtführer weiterentwickeln. Heute bin ich Schichtführer Gießerei und verantwortlich für bis zu 25 Mitarbeiter. In meinem Job muss ich mit den unterschiedlichsten Menschen umgehen und sie gerade in schwierigen Situationen motivieren können. Aber genau das macht mir Spaß. Es gibt jeden Tag neue Herausforderungen und wird nie langweilig.

Auch zum Thema Gesundheit wird inzwischen einiges angeboten. Unser neuer Werksleiter setzt zum Beispiel auf sportliche Aktivitäten wie regelmäßige Lauftreffs. Das Angebot nehme ich gerne an, das hält nicht nur fit, sondern steigert auch das Wir-Gefühl. Das Unternehmen bewegt und öffnet sich, die Kennzahlen werden am schwarzen Brett dokumen­tiert, und diese Transparenz finde ich gut.

Alle anzeigen